Kontakt
Haben Sie Fragen zu unserem Berufsbildungswerk?
Telefon: +49 0351 8437-676
Unser Kundenservice ist gerne für Sie da.

8 gute Gründe für eine Ausbildung im BBW

Es gibt viele Gründe, die für eine Ausbildung in einem BBW sprechen - der Wichtigste: Berufsbildungswerke sind Profis für die Ausbildung junger Menschen mit speziellem Förderbedarf.

So erreichen Sie uns.

Ralph Günther, Geschäftsbereichsleiter

Ralph Günther
Geschäftsbereichsleiter
Telefon: 0351 8437-790
E-Mail senden

Auflistung von Gründen für eine Ausbildung im BBW

 

Was ist ein Berufsbildungswerk (BBW)? Warum soll ich eine Ausbildung im BBW machen? Wie geht es nach der Berufsausbildung im Berufsbildungswerk weiter?

Berufsbildungswerke (BBW) sind ein idealer Ort für Ihre Berufsvorbereitung und Ausbildung. Viele Gründe sprechen für eine Ausbildung in einem BBW - ein paar Zahlen: Mehr als 12.000* junge Menschen mit speziellem Förderbedarf machen in einem Berufsbildungswerk  eine Ausbildung. Über 3.000 haben 2015 eine Berufsvorbereitung begonnen. Über 200 anerkannte Berufen werden in  Berufsbildungswerken ausgebildet.

Eine Zusammenfassung der Gründe, die für eine Ausbildung in einem BBW sprechen, haben wir in der Info-Grafik 8 Gute Gründe für eine Ausbildung im BBW zusammengefasst.

8 gute Gründe für eine BBW-Ausbildung

1. Berufsbildungswerke sind spezialisiert auf die Ausbildung junger Menschen mit Unterstützungsbedarf

Einige Jugendliche benötigen z.B. aufgrund ihrer Behinderung oder Erkrankung zusätzliche Unterstützung begleitend zu ihrer Ausbildung. Da dies in Unternehmen meist nicht möglich ist, gibt es Berufsbildungswerke.

Die Ausbildung in einem BBW orientiert sich an den gesundheitlichen Voraussetzungen der Jugendlichen. Die Ausbilder, Pädagogen, Unterstützungslehrer, Psychologen, Therapeuten und Ärzte sind extra geschult für Jugendliche mit Unterstützungsbedarf. Vielfältige Hilfsmöglichkeiten stehen begleitend zur Ausbildung und Berufsvorbereitung zur Verfügung.

Tipp: Auf unserem Youtube-Kanal haben wir ein Video veröffentlicht, in dem Azubis über ihre Ausbildung im BBW erzählen.

2. Es werden viele verschiedene Ausbildungsberufe angeboten

Die Krankheitsbilder oder Behinderungen von Jugendlichen sind vielfältig, ihre Interessen und Möglichkeiten auch. Deswegen bieten Berufsbildungswerke eine Vielzahl an Ausbildungsberufen - z.B. kaufmännische Berufe, Metallberufe, Elektroberufe, IT-Berufe und viele mehr.  In über 200 anerkannten Berufen bilden die Berufsbildungswerke aus.

Das BBW in Dresden hat beispielsweise fast 20 technische und kaufmännische Berufe im Angebot, das Berufsbildungswerk in Cottbus in zwei Ausbildungsberufe.

Die BBW-Ausbildung ist breiter angelegt als in einem Unternehmen. In einem Unternehmen wird in der Regel genau auf die Anforderungen einer bestimmten Arbeitsstelle hin ausgebildet. Während der BBW-Ausbildung ist noch nicht klar, wo der Azubi nach seiner Ausbildung arbeiten wird. Daher muss die Ausbildung universeller erfolgen.

3. Kleine Lerngruppen erleichtern das Lernen

Ausbildung und Berufsvorbereitung finden in kleinen Lerngruppen von bis zu 12 Jugendlichen statt. Dadurch können die Ausbilder individueller auf die jeweiligen Anforderungen der einzelnen Azubis eingehen. 

4. Von Anfang an wird auf Praxis gesetzt 

Die Ausbildung im BBW wird in modern ausgestatteten Ausbildungsräumen durchgeführt. Sie orientieren sich an den Bedingungen, die in Unternehmen herrschen.

Praktika spielen in der BBW-Ausbildung eine große Rolle. Deswegen haben Auszubildende im BBW mindestens 26 Wochen Betriebspraktika.

14% aller Ausbildungen in den Berufsbildungswerken werden verzahnt mit Betrieben durchgeführt (VAmB - Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken). Durch die deutlich längeren Ausbildungsabschnitte im Betrieb werden die Azubis zielgerichtet auf einen möglichen Arbeitsplatz in einem Unternehmen oder der Verwaltung vorbereitet.

5. Die medizinische und therapeutische Betreuung sowie Wohnmöglichkeiten gehören fest dazu 

Die Jugendlichen im BBW werden individuell je nach Unterstützungsbedarf betreut - und das umfassend. Die medizinische und therapeutische Betreuung sowie die Unterstützung in fast allen Lebenslagen sind fester Bestandteil der Ausbildungsorganisation - und: Sie sind in der Regel alle auf dem Gelände des Berufsbildungswerkes.

Auf dem Gelände des BBW in Dresden gibt es z.B. eine Physiotherapiepraxis, Psychologen, Sozialberater, eine Mensa und Wohnmöglichkeiten.

6. Es wird gezielt auf die Arbeitsplatzsuche vorbereitet

Um die Auszubildenden bestmöglich auf den Berufsstart vorzubereiten, werden sie schon während der Ausbildung zur Bewerbung oder zu arbeitsrechtlichen Fragen beraten. Integrationsberater bereiten die Azubis besonders im letzten Ausbildungsjahr mit Bewerbungstrainings, Hilfe bei den Bewerbungsunterlagen oder mit Informationen über offene Stellen auf den Beginn des Arbeitslebens vor.

Und mit dem Ausbildungsende hört die Unterstützung nicht automatisch auf. Benötigen die ehemaligen Azubis noch Unterstützung bei der Arbeitsplatzsuche, wird ihnen weiterhin geholfen.

7. Die Ausbildungsergebnisse sind anerkannt und ausgezeichnet

Die Abschlussprüfungen finden vor den Kammern, also der IHK, Handwerkskammer oder auch der Steuerberaterkammer, statt. Sie sind damit staatlich anerkannt.

Die Ergebnisse der Ausbildung in Berufsbildungswerken stehen denen in Unternehmen in nichts nach. Ganz im Gegenteil: Die Prüfungsergebnisse und die Bestehensquote der Absolventen des BBW Dresden liegen seit mehreren Jahren deutlich über dem Durchschnitt der IHK Dresden:

  • 97 % der Absolventen** haben 2016 ihre Abschlussprüfung bestanden, die Bestehensquote im IHK-Bezirk Dresden lag bei nur 89 % (deutschlandweit zirka 90 % der Auszubildenden).
  • 2015 wurde das BBW Dresden zum vierten Mal als hervorragender Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet
  • Dresdens, Sachsens & Deutschlands beste Servicefachkraft für Dialogmarketing 2014 kommt aus dem BBW Dresden
  • Ein Jahr nach Ende ihrer Ausbildung haben BBW-Absolventen eine Integrationsquote von rund 60 % - im BBW Dresden: 72%**

8. Berufsbildungswerke gibt es in ganz Deutschland

Es gibt über 50 Berufsbildungswerke in Deutschland. So soll eine Ausbildung in der Nähe des Wohnorts der Jugendlichen ermöglicht werden. Einige BBW haben sich z.B. auf Seh- oder Hörbehinderungen spezialisiert.

Ist doch eine längere Fahrtstrecke notwendig, bieten die Berufsbildungswerke auch Möglichkeiten zum Wohnen. In den Wohnheimen unterstützen bei Bedarf Mitarbeiter die Jugendlichen. Sie machen nach Ende eines Ausbildungstages oder am Wochenende auch Sport- oder kreative Angebote.

Das BBW in Dresden beispielsweise hat auf seinem Gelände verschiedene Wohnheime.

Sie möchten sich über eine Ausbildung oder Berufsvorbereitung im BBW in Dresden oder Cottbus informieren? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

_________________

 (*alle statistischen Zahlen soweit nicht anders gekennzeichnet: BAG BBW, 2016 veröffentlicht; **Erhebungen des BBW Dresden)

Nach oben