Kontakt
Haben Sie Fragen zu unserem Berufsbildungswerk?
Telefon: +49 0351 8437-676
Unser Kundenservice ist gerne für Sie da.

Expertentreff zum Thema "Frühkindliche Hirnschädigung" im SRH Berufsbildungswerk Dresden

04.04.2019

Im SRH Berufsbildungswerk Dresden fand am 4. April 2019 der Expertentreff "Arbeit und Beruf" statt.


Vortrag von Dr. Uta Wegel, Leitende Psychologin im SRH Berufsbildungswerk Dresden. Foto: SRH/Sandra Hönicke

Das Expertenforum richtet sich einmal jährlich und mit unterschiedlichen Themen an Fachleute aus Medizin, Rentenversicherung, Krankenkassen, Agenturen für Arbeit, Verwaltung und Beratung. In diesem Jahr wurden Vorträge zum Thema "Ein schwerer Start ins Leben – Frühkindliche Hirnschädigung und Teilhabe am Arbeitsleben" angeboten.

Über Ursachen und Auswirklungen frühkindlicher Hirnschädigung referierte Dr. Christoph Kretzschmar, Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin und Chefarzt des Sozialpädiatrischen Zentrums am Städtischen Klinikum Dresden. Dr. Uta Wegel, Leitende Psychologin des SRH Berufsbildungswerkes Dresden, betrachtete frühkindliche Hirnschädigung im Kontext der beruflichen Rehabilitation. Sie sprach über Auswirkungen der Hirnschädigung auf die geistige Leistungsfähigkeit, die Persönlichkeit und das Verhalten der Betroffenen. Wie konkret junge Menschen mit frühkindlicher Hirnschädigung am Berufsbildungswerk Dresden gefördert werden, erläuterten Heilpädagogin Susann Greinke, die leitende Physiotherapeutin Sabine Günther und Berufspädagogin Ute Kühne an Fallbeispielen. Judith Freund, Abteilungsleiterin des Kundenservice, zeigte abschließend Möglichkeiten aber auch Grenzen der Förderung betroffener junger Menschen im Berufsbildungswerk Dresden auf.  

Viele Auszubildende des SRH Berufsbildungswerks Dresden sind von frühkindlicher Hirnschädigung betroffen und haben dank spezieller Förderung und Ausbildungsangebote im Berufsbildungswerk Dresden die Chance auf eine Integration im Berufsleben. Fast 50 Reha-Berater der Agenturen für Arbeit, der Deutschen Rentenversicherung und der Unfallkasse Sachsen waren zum Expertentreff gekommen.